R25-Umbau zum Anhänger ?

Maikähl
Beiträge: 58
Registriert: 10.03.2006, 15:57
Wohnort: Trier

R25-Umbau zum Anhänger ?

Beitrag von Maikähl » 20.03.2006, 11:30

Hallo zusammen !

Hab da noch diesen 86er TurboD rumstehen und wehre mich dagegen, ein Auto zu verschrotten.
Da kam mir am Freitag abend während der Probe des Musikvereins eine abgefahrene Idee: Warum baue ich das Heck des Autos nicht zu einem Anhänger zum Schlagzeugtransport um ?
Heck abgeschnitten, Frontscheibe mit Rahmen davor geschweisst, den Rest auch noch irgendwie zugebrutzelt - da fehlen mir noch die richtigen Ideen.
Hauptproblem: Wie kriege ich dafür TÜV ? Irgendwie muss ja eine Zugeinrichtung dran, ohne das der TÜV-Prüfer einen Lachanfall bekommt !
Möglichkeit a: Ein Rahmen wird druntergeschweisst, der Anhänger rollt auf der originalen R25-Achse. Halte ich für sehr fragwürdig.
Möglichkeit b: Ich besorg mir einen alten Hänger mit bestehendem Brief - Sorry, Zulassungsbescheinigung Teil II meinte ich natürlich ! - und schraube den abgeschnittenen R25 darauf fest.

Was meint ihr dazu ?
Kann so was funktionieren oder hatte ich zu viel getrunken ?


Gruss
Michael.
Masse statt Airbag !

Unvernünftige Menschen müssen unvernünftige Autos fahren !

Boguslaw
Beiträge: 309
Registriert: 15.02.2006, 22:47
Wohnort: 24534 Neumünster

Beitrag von Boguslaw » 20.03.2006, 18:53

Die Frage ist doch, was würde der R25 davon halten?

25er
Beiträge: 330
Registriert: 21.02.2006, 20:21
Wohnort: 95466 Weidenberg

Beitrag von 25er » 20.03.2006, 21:12

Also wenn Du da zuviel getrunken hast, dann muß mein Kumpel von dem gleichen Zeug probiert haben...

Der baut nämlich gerade genau so einen Anhänger aus einer übrigen Renault 25 Karosserie!!! Die Arbeit ist schon ziemlich weit gediehen. Nur an der Innenausstattung ist noch gar nichts gemacht.

Er hat nur den Motorraum abgetrennt und die Hinterachse als Hängerachse gelassen. Die Zugdeichsel stammt von einem normalen Anhänger. Er hat schon beim TÜV nachgefragt und die waren offensichtlich einverstanden. Damit das ganze nicht zu kopflastig wird, muß er den Kofferraum erheblich beschweren (mit Betonsteinen!). Angeblich ist der TÜV damit einverstanden.

Maikähl
Beiträge: 58
Registriert: 10.03.2006, 15:57
Wohnort: Trier

Beitrag von Maikähl » 21.03.2006, 11:45

Wo bitte ist dieser TÜV ?

Genau wegen der Kopflastigkeit wollte ich den Wagen stark kürzen.
Wenn hinten Betonplatten drin liegen, tendiert die Zuladung aber sehr heftig gegen null.
Wie wird denn die Deichsel befestigt ?

Schön, das andere Leute gleich abgedrehte Ideen haben !



Gruss
Michael.
Masse statt Airbag !

Unvernünftige Menschen müssen unvernünftige Autos fahren !

Boguslaw
Beiträge: 309
Registriert: 15.02.2006, 22:47
Wohnort: 24534 Neumünster

Beitrag von Boguslaw » 21.03.2006, 20:09

Die Hinterachsen können schon was ab, mein Vater hatte mal einen Autotrailer, der zwei Renault 11 achsen hatte.

Helwig
Beiträge: 121
Registriert: 14.02.2006, 07:30

RE: R25-Umbau zum Anhänger ?

Beitrag von Helwig » 24.03.2006, 07:00

Hallo Michael,

am einfachsten ist es, Du verwendest nicht nur eine Deichsel, sondern ein komplettes Fahrgestell incl. Achse. Anhänger-Achsen gibts in verschiedenen Norm - Breiten, da wird sich für den R25 was passendes finden.

Für den Anhängerbau gibt es genormte verschraubbare Verbindungsteile, die Achse und Deichsel miteinander verbinden.

R25 - Achse mit einer Anhängerdeichsel mittels handelsüblicher Verbindungsteile zu verschrauben dürfte genauso schwierig werden (R25 - Achse müßte ohne zu schweißen so umgebaut werden, dass das Verbindungsstück draufpasst) wie das verschweißen von Achse und Deichsel, was wohl kein TÜV abnehmen würde.

Der von Boguslaw erwähnte Hänger mit zwei R11-Achsen wäre hinsichtlich der gewählten Deichsel-Achsen-Verbindung wirklich interessant,

Gruß,
Helwig
Zuletzt geändert von Helwig am 24.03.2006, 07:01, insgesamt 1-mal geändert.

losangedor
Beiträge: 468
Registriert: 14.02.2006, 00:10

Beitrag von losangedor » 24.03.2006, 08:12

Hallo Helwig

Der von Boguslaw erwähnte Hänger mit zwei R11-Achsen wäre hinsichtlich der gewählten Deichsel-Achsen-Verbindung wirklich interessant,


Was die Verwendung der R11-Achsen einschränkt, ist das Fehlen eines Typenschilds. Somit bekommt man nur 450 kg Achslast pro Achse eingetragen.

Die Achsen meines Pkw-Anhängers sehen im Prinzip genauso wie die Achsen des R11 aus, allerdings haben sie eine breitere Spur. Die Achsen sind direkt an die Längsträger geschraubt. Der Plattformrahmen ist komplett verschweißt. Die Achsen und die Zugvorrichtung sind vom Anhängerbauer zugekauft worden, für das Chassis hat er ein Gutachten beim TÜV machen lassen.

Zum Anhänger-Selberbau für Privatleute sind sicherlich Typgeprüfte Teile die einfachere Lösung.

Gruß,

Hans-Jürgen

25er
Beiträge: 330
Registriert: 21.02.2006, 20:21
Wohnort: 95466 Weidenberg

Beitrag von 25er » 26.03.2006, 16:33

Der TÜV der das abnehmen soll ist in Tirschenreuth (dort wo Fuchs und Hase sich nicht mehr Gute Nacht sagen weil es Ihnen zu einsam ist...).

Soweit ich weiß setzt er die Karosserie auf einen alten Anhänger. Das heißt genau genommen bekommt nur der Hänger einen neuen Aufbau.

Ich will mal Boris überreden sich selber hier anzumelden, dann kannst Du direkt mit ihm verhandeln.

Maikähl
Beiträge: 58
Registriert: 10.03.2006, 15:57
Wohnort: Trier

Beitrag von Maikähl » 27.03.2006, 07:37

Aha !

Also auch die Version, die ich als Möglichste in Betracht gezogen habe !
Fehlt mir also nur noch ein alter Anhänger in der passenden Grösse !


Gruss
Michael.
Masse statt Airbag !

Unvernünftige Menschen müssen unvernünftige Autos fahren !

Hubraumfreak
Beiträge: 46
Registriert: 07.08.2006, 19:51
Wohnort: 95689 Fuchsmühl

Beitrag von Hubraumfreak » 14.08.2006, 19:43

Hallo
Ich habe das Fahrgestell von einem alten Wohnwagen genommen,
die haben eine schöne Länge.Da aber die Achse etwas breiter ist musste ich die Radkästen verbreitern.
Die Zuladung ist wirklich nicht sehr groß , aber ich will ja nichts transportieren sondern darin schlafen ( ist komplett gepolstert , 3 Meter Liegefläche )
Gruß,Boris

Maikähl
Beiträge: 58
Registriert: 10.03.2006, 15:57
Wohnort: Trier

Beitrag von Maikähl » 23.08.2006, 07:11

Gibts Bilder davon ?
Masse statt Airbag !

Unvernünftige Menschen müssen unvernünftige Autos fahren !

Hubraumfreak
Beiträge: 46
Registriert: 07.08.2006, 19:51
Wohnort: 95689 Fuchsmühl

Beitrag von Hubraumfreak » 01.09.2006, 19:13

Werde bald Bilder einstellen.
Hatte noch keine Zeit , da ich momentan am Garage bauen bin .

Mr.Undercover
Beiträge: 29
Registriert: 04.11.2006, 20:05
Wohnort: Tuttlingen

RE: R25-Umbau zum Anhänger ?

Beitrag von Mr.Undercover » 13.11.2006, 20:54

Hallo,

bin zwar Fan von Ungewöhnlichen Umbauten, kann aber leider nicht mit nem Praktischen Tipp dienen.

Nur soviel es muß möglich sein solche konstruktionen mit dem Segen des Deutschen Tüv und regulärer Straßenzulassung auf Deutschem ( und anderem) Asphalt zu Bewegen.

Solche Umbauten sieht mann immer wieder auf diversen Tunning Treffen von VW oder OPEL.

Als ich im Frühjahr bei meiner inzwischen EX im Peine bei Hannover zu besuch war stolperte ich in einer Seitenstraße über solch ein Hänger Exemplar aus dem Heck eines Alten Passat.
Hab sogar ein Bild mit dem Fotohandy geschossen ( aus Purer laune und weil es ja auch nicht mehr viele Alte Passat gibt)

Was ist nun eigendlich aus den Hängerbau geworden??

Hat s geklappt- bin neugierig

Gruß Markus

Hoffe ich konnte troz allem irgendwie Helfen

Hubraumfreak
Beiträge: 46
Registriert: 07.08.2006, 19:51
Wohnort: 95689 Fuchsmühl

Beitrag von Hubraumfreak » 29.11.2006, 21:48

Hallo hatte noch keine zeit ihn fertigzustellen,werde aber über den Winter intensiv drüber gehen und hoffentlich bis zum Frühjahr fertig haben.

Maikähl
Beiträge: 58
Registriert: 10.03.2006, 15:57
Wohnort: Trier

Beitrag von Maikähl » 12.12.2006, 12:45

Was meinen Hängerbau angeht: Der hat sich erledigt.
Habe den TurboD doch komplett geschlachtet.

Mit den übrig gebliebenen Resten hat unsere Jugendfeuerwehr
eine Übung gemacht.
Dabei hat sich gezeigt, das der 25er ganz schön zäh ist:
Der Wehrführer wollte mit einem Körner die Heckscheibe
zerstören, um den Jungs und Mädels der Jugendfeuerwehr
die Funktion des Körners zu erklären.
Nach mindestens 10 (!) Versuchen mit dem maximal gespannten Körner hatte die Scheibe noch keinen Kratzer oder Riss. Erst ein beherzter Schlag mit einer Axt konnte die Scheibe zertrümmern !
"Die vordere Scheibe drücken wir raus!" bekam ich zu hören. "Geht nicht" hab ich gesagt, "die ist geklebt!" "Was, bei so nem alten Auto ???" Die Scheibe musste rausgeschnitten werden.
So hat sich das über das komplette Auto hinweggezogen: Ob das rausbrechen der Türen, das Durchtrennen der Schweller (die eigentlich nur noch aus Rost bestanden) oder das Abtrennen des Daches: Der 25er hat sich mächtig gewehrt!
Naja, nu isser schon entsorgt und wahrscheinlich in geschredderter Form auf dem Weg nach China.
Vielleicht wird ja da ein Anhänger draus ...


Gruss
Michael.
Masse statt Airbag !

Unvernünftige Menschen müssen unvernünftige Autos fahren !

Antworten