Simmerringe

Antworten
Helwig
Beiträge: 121
Registriert: 14.02.2006, 07:30

Simmerringe

Beitrag von Helwig » 08.06.2006, 20:00

Hallo Zusammen,
ich baue ja grade mal wieder einen "neuen" Motor in meinen Espace. Den Nockenwellensimmerring hatte ich schon mal an dem 2,1 Diesel-Motor getauscht, jetzt war anläßlich der Reaktivierung auch noch der Zwischenwellen- und vordere Kurbelwellenring dran.

Nach anraten einer praktisch denkenden Renaultvertretung habe ich nicht den im Ersatzteillager erhältlichen Kurbelwellenring gekauft, sondern einen identisch großen "Stahlring" gleichen Ausmaßes. Der soll nach Auskunft der Werkstatt wesentlich zuverlässiger abdichten, die benutzen den auch!
Auffälligster Unterschied: Der Ring ist außen nicht mit Gummi überzogen, sondern besteht dort aus Stahl! Innen ist er "symetrisch", d. h. es gibt keine Vorder- und Hinterseite.

Dass Eindrücken war nicht so ganz ohne, der Wiederstand war größer als bei dem herkömlichen Ring. Mal sehen, ob der überhaupt dicht ist und sich nicht irgendwann doch ins Alu frißt, obwohl das ja theoretisch nicht passieren kann.

Für den dünnen Vakuumpumpendichtring, den beschriebenen Kurbelwellenring sowie den Zwischenwellenring habe ich übrigens zusammen 13 Euro bezahlt (Im Dichtringfachhandel). Bei Renault kommt man auf ca. 40 Euro!

Wie baut Ihr die Ringe aus?
Bei der Zwischenwelle baut man meiner Erfahrung nach am Besten den Deckel komplett ab und drückt dann vorsichtig, ohne den Sitz zu verkratzen, den Ring aus dem Deckel. Gar nicht so leicht! -- Ich habe festgestellt, dass alle fünf oder sechs Zwischenwellen, die ich so liegen habe, mehr oder weniger deutliche Dichtring-Laufspuren haben, ganz dicht kriegt man die wohl dort alle nicht mehr. Also den Ring etwas vesetzt (tiefer) einbauen!

Den Kurbelwellenring habe ich vorsichtig an zwei Seiten mit dem 3mm Bohrer angebohrt, Karosserieschrauben eingedreht und mit der Gripzange rausgezogen. Geht eigentlich ganz gut, aber wenn man mit dem Bohrer abrutscht, kann man den Motor wegschmeißen!

Weiß jemand bessere bzw. sichere Ausbaualternativen?

Gruß,
Helwig
Zuletzt geändert von Helwig am 08.06.2006, 20:04, insgesamt 1-mal geändert.

French-power
Beiträge: 80
Registriert: 16.02.2006, 15:41

Beitrag von French-power » 09.06.2006, 09:25

Hallo,

ich stecke immer einen Schraubendreher in den Simmerring hinein (je nach altersbedingter Härte klopfe ich auch schon mal mit dem Hammer etwas nach), etwas schräg, so dass ich den Ring dann mit dem Schraubendreher herausziehen kann.

Gruß

r30tx
Beiträge: 124
Registriert: 14.02.2006, 00:34
Wohnort: Siegburg
Kontaktdaten:

Beitrag von r30tx » 09.06.2006, 18:20

so einfach, ganz unspecktaculär....... :rolleyes:
Zuletzt geändert von r30tx am 09.06.2006, 18:20, insgesamt 1-mal geändert.

Helwig
Beiträge: 121
Registriert: 14.02.2006, 07:30

Beitrag von Helwig » 10.06.2006, 12:39

Klappt bei mir nie, so unspektakulär. Vor allem die Kurbelwellenringe sitzen doch immer recht fest. Liegt wahrscheinlich an der guten Luft in Schleswig-Holstein...
Gruß,
Helwig

Helwig
Beiträge: 121
Registriert: 14.02.2006, 07:30

Beitrag von Helwig » 17.06.2006, 18:52

Hallo nochmal,

scheinen sich gut zu bewähren, die neuen Abdichtungen. Seit letzter Woche läuft der Espace mit Saugdieselmotor, und der scheint dichter zu sein als am Tag der Auslieferung. Richtig beängstigend, wenn so gar nix sifft - man denkt, man fährt ohne Öl.

Also scheint auch der neue "Stahl"kurbelwellensimmerring eine sinnvolle Verbesserung zu sein - toi,toi,toi.

--- schreibt man Simmerring tatsächlich so oder heißt es Simering?

Gruß,
Helwig

French-power
Beiträge: 80
Registriert: 16.02.2006, 15:41

Beitrag von French-power » 17.06.2006, 19:02

Hallo,

man schreibt: "Radialwellendichtring" :D , ansonsten schreib ichÂs immer mit 2 "M".

Gruß

Antworten