Vorstellung und Tacho-Frage B297

Antworten
Lars_fährtExclusiv
Beiträge: 4
Registriert: 25.10.2009, 18:36
Wohnort: Ostholstein

Vorstellung und Tacho-Frage B297

Beitrag von Lars_fährtExclusiv » 25.10.2009, 19:22

Hallo erstmal alle zusammen, Salut,

möchte mich als Neumitglied zunächst vorstellen und auch Fragen loswerden.
Habe schon häufiger hier gestöbert sowie Artikel gelesen und bin nun selbst mit einer Problematik konfrontiert, die nicht unter die Rubrik Verschleißteile fällt.

Wir halten uns einen R25 Exclusiv (B29-B297/Phase1/BJ 1987/GTS) seit 20 Jahren, der inzwischen als vollwertiges Familienmitglied gehandelt wird und auch entsprechende Ansprüche stellt. Habe den Wagen von meinem Vater übernommen und fahre/warte das gute Stück nun seit 13 Jahren.

Der R25 hat die typische Ausstattung plus AHK und nachger. U-Kat. Der
Zustand ist zufriedenstellend nach gut 280Tsd Kilometern. Fotos folgen noch.

Mein Name ist Lars und bin Kfz-mäßig nur hobbymäßig aktiv und das inzwischen auch nur noch in Maßen. Früher galt mein Interesse auch noch den Baureihen des DB-/8 (habe noch einen 240-D, allerdings fahruntauglich, leider). Kann inzwischen auch nicht mehr die Zeit und Möglichkeiten aufbringen, um intensiver zu "schrauben". Daher beschränkt sich das Meiste auf den R25 und den Verschleißbeseitigungen, soweit es geht.

Habe nun das Problem, daß sich nach einer Fahrt über eine Schlaglochpiste (auch deutsche Bundesautobahn genannt) vor einiger Zeit der wesentliche, linke Teil des Kombiinstruments verabschiedet hat, namentlich der Tacho. Ich gehe davon aus das es sich um das Instrument handelt, da die Nadel zeitweise "ausschlägt" (nach oben) oder auch mal gerne rückwärts läuft. Desweiteren läuft der KM-Zähler nur noch in 10Tsd'er Schritten. Der Tageszähler zeigt kontrovers dazu zu wenig an. Das Ganze "knackt" (Geräusch) dynamisch im Rhythmus. Ich denke, Tachowelle scheidet aus.
(Ähnlich wie hier Tacho ausbauen)

Nun habe bisher drei gebr. Kombiinstrumente gefunden von jedoch anderen B29 Typen, einmal von B29F (BJ 87-92/110KW-2.8L), B294(BJ 91/KB3004-656) sowie vom B29B (BJ 86-92/KB3004-476). Allerdings alle Phase 2, falls ich nicht irre. Der B29B ist meinem B297 relativ ähnlich. Beim B29F vermute ich, daß dieser über einen Bordcomputer und elektron. Signalgebung verfügt und evtl. unbrauchbar wäre.
Meine Frage(n) (nachdem ich hier im Forum bereits zum Thema gestöbert habe), hat jemand ggf. bereits Erfahrungswerte m.d. Austausch von diesen Teilen und ließe sich zum Bleistift ein Wechsel zwischen B29B und B297 bewerkstelligen bezw. sind Kombiinstrumente bestimmter Typen kompatibel ? Hat der B29B/TX bereits auch schon elektronische Tachoansteuerung ? Oder ließe sich evtl. nur der Tacho/Geschwindigkeitsanzeiger austauschen bei Modellen der Phase 1 m. mechanischer Welle (s. Kommentar unten) ? Z. Bsp. vom B298/V6 in den GTS.

Habe zunächst schonmal einige Teile demontiert und bin bis zur Tachowelle gekommen, deren Anschluß ich von unten durch die teilw. entfernte Verkleidung der Lenksäule m.d. Fingern greifen kann, aber nicht gelöst bekomme. Sind hier evtl. Splinte, Sicherungsstifte o.ä. vorhanden (wie am Getriebe) ? Oder hat der Wellenkopf nur Innengewinde und ist fest verschraubt ? Habe leider keine optische Vorstellung wie dieser Bereich aussieht. I.d. oben erwähnten Ein-/Ausbauanleitung ist die Tachoeinheit separat ausgebaut (S.3). Jedoch weiß ich nicht, ob dies in DIY und für alle Modelle möglich ist. Die Abbildungen zeigen m.E. keinen GTS sondern eher ein grösseres Modell. Der Tachowellen-Anschluß ist nicht zu erkennen, wobei sich der Verdacht erhärtet, daß hier ein elektronischer Tacho abgebildet ist.
Bin etwas ratlos inzwischen.

Wäre für jede Hilfe und Antwort dankbar und verbleibe

mit herzlichen Gruß
der exclusive Lars
Zuletzt geändert von Lars_fährtExclusiv am 15.05.2010, 14:56, insgesamt 1-mal geändert.
„ Warum ? – Ich kannte mal einen Mann in Wyoming, der zog sich eines Tages splitternackt aus und sprang in einen Kaktus. Den habe ich die gleiche Frage gestellt!“ „Und ?“ „Er hielt’s damals für ne wahnsinnig gute Idee.“

losangedor
Beiträge: 468
Registriert: 14.02.2006, 00:10

RE: Vorstellung und Tacho-Frage B297

Beitrag von losangedor » 03.11.2009, 21:42

Hallo Lars,

habe schon lange keine manuelle Tachowelle an einem 25er mehr wechseln müssen, aber meiner Erinnerung nach war die auch nur wie bei allen anderen Renaults der 70er und 80er Jahre einfach nur gesteckt - fest ziehen mit dem richtigen Gefühl reicht... :D

Der Tacho vom B29B der Phase I passt, zu Phase II kann ich nichts sagen, habe ich nie gehabt, passt aber vermutlich auch - allerdings hat er eine andere Ersatzteilnummer, warum auch immer... ?(

Die Tachos von den V6 (B298/B29F) passen nicht, die haben auch bei Phase I schon eine elektronische Tachowelle.

Bei Renault ist der Tacho immer eine Einheit zusammen mit der Wassertemperaturanzeige, das kann man vermutlich auch zerlegen, habe ich aber bewusst auch noch nie gemacht...

Gruß,

Hans-Jürgen - auch Phase-I-exclusiv-Besitzer ;)

René
Beiträge: 41
Registriert: 04.09.2006, 17:37
Wohnort: Schleswig

Moin !

Beitrag von René » 07.11.2009, 16:17

Moin, Lars !
Herzlich willkommen ! Endlich mal einer aus dem Norden ! :D
Du bist ja quasi ganz in meiner Nähe ( nicht wie die Kölner oder Münchener.. !! )
Gruß
René
Les Voyageurs Modernes

Lars_fährtExclusiv
Beiträge: 4
Registriert: 25.10.2009, 18:36
Wohnort: Ostholstein

Beitrag von Lars_fährtExclusiv » 08.11.2009, 17:47

Ich war dann mal weg ...

auf'm Jakobsweg der R25-Ersatzteile ...


@ Hans-Jürgen
Grüsse
Danke für Deine Antwort. Die hat schon geholfen. Dann fällt der V6-Tacho weg.
Habe einen TX/P1 beim Händler a.d. Werkstattparkplatz gesehen, Blick reingeworfen, also B29B müsste gehen. Konnte keinen Unterschied v. aussen sehen.

@ Rene
grüße Dich auch, ja die Nordvölker sind etwas unterrepräsentiert.
Schleswig ist schöön, war mal vor Jahren im Dom und der Fischer-Siedlung Holm, Bekannter hat gerade in Haithabu Urlaub gemacht. ;-)

@ allgemein
Muss hier nochmal korrigieren. Bei der ganzen Tipperei sind mir natürlich Fehler unterlaufen;
den TX ('86-'92) und B29F ('87-92) gabs natürlich in Phase 1 UND 2. Habe da etwas aus der Hüfte geschossen ... :-)

Meinte aber die Modelle d. Phase 1.

Werde jetzt mal einen TX-Tacho B29B versuchen, müsste gehen.
Bei Erfolg und Mißerfolg wird berichtet.

Die angespr. Rep.-Anleitung kommt per Link, werd den mal i.d. Woche einrichten. Findet Ihr dann hier in diesem Thread.

Ave Caesar

exklusiv verabschiedet sich der Lars ins Restwochenende
„ Warum ? – Ich kannte mal einen Mann in Wyoming, der zog sich eines Tages splitternackt aus und sprang in einen Kaktus. Den habe ich die gleiche Frage gestellt!“ „Und ?“ „Er hielt’s damals für ne wahnsinnig gute Idee.“

Boguslaw
Beiträge: 309
Registriert: 15.02.2006, 22:47
Wohnort: 24534 Neumünster

Beitrag von Boguslaw » 25.11.2009, 20:03

Man bin ich lange nicht mehr auf der Seite gewesen.
Schön, dass es dochnoch R25er in Schleswig-Holstein gibt.

Lars_fährtExclusiv
Beiträge: 4
Registriert: 25.10.2009, 18:36
Wohnort: Ostholstein

RE: Vorstellung und Tacho-Frage B297

Beitrag von Lars_fährtExclusiv » 15.05.2010, 15:08

Für alle Freunde der mechanischen Tachowelle,


also dieser Winter hat ja irgendwie alles durcheinander gebracht.

Wo war ich jetzt nochmal ? Ach ja, genau, Citroen-Forum.


Also, hier ein Nachtrag als Abschluss für diesen Thread.

Der Ausbau d. Kombiinstruments mit digitaler Tachogebung ist definitiv einfacher als mit Tachowelle. Die Welle war mitnichten leicht abzuziehen.
Habe Schrauben, Steckverbindungen zunächst gelöst und scheiterte an dem besagten Drehding. Zunächst wurde vorsichtig das Instr. soweit wie möglich herauszogen, Lenkrad abgenommen
und ... am Drehding gezogen.

Mal im Liegen, dann wieder Schräglage oder auch gerne mal kopfüber im Handstand.
Und ? Nichts. Nada. Kein Stückchen hat sich das Mistvieh bewegt.
Es war aber auch einfach zu wenig Platz für zu dicke Wurstfinger.

Dann aber sandte der Herrgott ein Zeichen in Form der whiskasgeschädigten Nachbarskatze (ca. 20 kg Übergewicht), die sich unter dem Kfz hervor rollte.

Wenn nicht von oben, dann vielleicht von unten.

Also Welle am Getriebe gelöst und vorsichtig Richtung 1. Etage geschoben (zentimeterweise vorschieben und nachziehen).
Das wars. Nun gabs genug Freiraum, um das Kombiinstr. herausziehen und die T-Welle zu lösen. Tatsächlich bei freier Sicht zu erkennen, wie Hans-Jürgen schon sagte, nuuur gesteckt.
Kaum zu glauben.

Eine Empfehlung;
Lampen sollten bei AT auf jeden Fall getauscht werden, je n. Modell/Ausstattung zwischen
- 23-26 St. Glassockel-Lampen mit W1.2/12V-W2x4,6D (besser 30 St. bestellen)
und
- 5 St. Miniwatt-/Glassockel-Lampen W2/12V-W2,1x9,5D oder auch W3 (3 Watt).

Für die Uhr, Heizung-/Lüftersteuerung, Regler Instrum.Beleuchtung, Beleuchtung f. Relaiseinheiten des Warnblinkers & Co. sind es
- 7 St. ebenfalls 1.2W m. Sockel 2x4,6 (d.h. 2mm dick/tief, 4,6mm breit).

Bei d. Lüftersteuerung war es nicht gleich ersichtlich, aber hier kann man(n) praktischerweise die Platine m. Lampen nach Lösen der Clips unterhalb der Stellräder einfach herausziehen (s. Fotodoku). Ohne Ausbau d. ges. Steuerung.

Die Einheit >Regler-Instr.Beleuchtung/Rücksteller-Tageszähler< ist auch nur gesteckt.

Beim Hantieren m.d. Instr.Einheit immer vorsichtig sein, die rückseitigen Flachleitungen sind empfindlich. Insbesondere bei betagten Modellen. Also bei allen.

Am Ende noch 1. eine zugelaufene EB-Anleitung f. K-Instrument und AHK (2 MB, PDF).
http://depositfiles.com/files/e64i93f7a

2. Foto-Doku nach dem Ausbau (4 MB, PDF), vielleicht hilfreich zur Orientierung vor dem Ausbau.
http://depositfiles.com/files/nfwvm3q18


Ein exklusives Salut.
Lars
„ Warum ? – Ich kannte mal einen Mann in Wyoming, der zog sich eines Tages splitternackt aus und sprang in einen Kaktus. Den habe ich die gleiche Frage gestellt!“ „Und ?“ „Er hielt’s damals für ne wahnsinnig gute Idee.“

Antworten