Reanimationsversuch

Antworten
cnow
Beiträge: 5
Registriert: 04.12.2009, 08:47
Wohnort: Schweiz

Reanimationsversuch

Beitrag von cnow » 04.12.2009, 10:09

Hallo zusammen!
ich habe schon einige Zeit im Forum gestöbert und mitgelesen, da ich selber auch einen R25 fahre. Die 1. Inverkehrsetzung erfolgte 1986, und beschleunigt werde ich mit 74kW von 2,1l Hubraum.
Ich habe das Auto von einer älteren Dame geschenkt bekommen, bei welcher ich während des Studiums den Garten pflegte. Es wurden inzwischen 78tkm gefahren.

Während meiner gemeinsamen Zeit vielen immer mal wieder einige Kleinigkeiten an: Batterie erneuern, Sensorkabel gerissen, Auspuff durchgerostet, ect.
Diese Arbeiten habe ich stehts selber erledigt und ich denke ich habe mich dabei nicht allzu ungeschickt angestellt.

Seit einigen Monaten zeichnen sich nun jedoch grössere Probleme ab. Ich werde diese kurz beschreiben, mit der Hoffnung, dass diese jemandem bekannt vorkommen und mich so bei meiner Entscheidung unterstützen kann, ob es sich lohnt selber zu schrauben oder ob ich besser eine Werkstatt aufsuche. (oder was anderes, unaussprechliches ;( )

also gut:
vor einigen Monaten: Die Ladekontrollleuchte und die STOP-Leuchte leuchten beide ab einer Drehzahl von 2000U/min
Keilriemen, LiMa, Steckverbindungen, Batterie werden von mir überprüft.
Es sind keine Fehler zu erkennen -> weiterfahren.

Nach ca. einer Woche (500km) habe ich die Akkuspannung erneut kontrolliert, die zwei Warnlampen leuchteten die ganze Zeit, aber es war alles ok. also weiterfahren

etwa 3000km Später: Ich war schon etwas beunruhigt da die beiden Lampen ja rot sind und STOP sieht auf der Schnellstrasse mit 120km/h so unschön aus. Also habe ich mit einer Fachwerkstatt gesprochen und im Internet recherchiert: Fachwerkstatt: 1. Einschätzung schöner Oldtimer aber ist wohl LiMa defekt (500Euro)
Das erstaunte mich etwas, da sich die Akkuspannung ja schön auf 13.6V hielt. 2.Einschätzung: Laderegler in LiMa defekt, dies würde zu einer Überspannung führen, wobei dann das Warnlicht auch angeht. die Spannung stieg jedoch nicht über 14.8Volt. -> 3. Einschätzung LiMa Leistungsdiode defekt usw usw
Ich kann aber 100% sicher sagen, dass die LiMa nicht defekt ist. Habe diese (selber) ausgemessen.

Also weiter: Die Ladekontrollanzeige wird über einen Kontakt im Schlüsselschalter geschalten (Wikipedia). und dort könnte auch der Hund begraben sein: Wir erinnern uns: die Lampe(n) geht immer erst ab etwa 2000U/min an -> Akku ist konstant, Motor wird schneller -> LiMa Spannung steigt: dies führt zu einer Spannungsdifferenz. Mit dieser wird nun auch die Lampe gesteuert.Wird nun bei einem uunsuberen, oxidierten Kontakt ein zusätzlicher Widerstand in serie geschalten kann dies ausreichen, dass die Lampe leuchtet. Ich müsste jedoch das Schema haben, eventuell kann mir ja da auch jemand von euch helfen? :D

Also das wäre mal das erste Problem: Ladekontrolllampe leuchtet ab 2000U/min wobei LiMa und Akku in Ordnung sind. Lösungen?

Das zweite Problem: Der Drehzalmesser schlägt aus. Dies erfolgte bis jetzt meistens beim starten und ist ein neueres Problem (ca 2 Wochen alt). Es könnte sich dabei irgendwie um eine Überspannung handeln. Gestern passierte dies während der fahrt. Das Radio machte dabei für 5 sekunden ein komisches Rauschen und ist seitdem tot. Ich musste den Motor neu starten und dann war der Drehzalmesser wieder ok. heute Morgen war das selbe Problem, beim starten. nach dem Startversuch war plötzlich alles aus.
Ich habe die Sicherungen gecheckt, jedoch alle iO. nachdem ich die Batterie abgeklemmt hatte und wieder angeschlossen habe konnte ich normal starten.

Problem 3: Seit einiger Zeit ist das Starten des Motors schwierig. Besonders schwer ist es, wenn der Motor der höchste Punkt ist. Dies ist auch in der warmen Tiefgarage so. ich muss den Anlasser etwa 5-10s laufenlassen bis der Motor anspringt + Gas durchtreten. Wenn das Auto draussen (in der kälte) jedoch horizontal steht geht es besser. bis auf Problem 2.

Problem 4: der Motor verliert öl. wenn ich von oben auf den Motor schaue, verliert er auf der linken Seite, im hinteren 3tel irgendwo öl. es ist nicht viel, aber eventuell ist dies ja ein bekanntes Problem.

Ich hoffe es kann mir jemand einige Tipps geben. Ansonsten werde ich wie folgt vorgehen:
- Kontaktspray in den Schlüsselschalter sprühen
Falls das nichts hilft:
-LiMa erneut messen
-Armaturenbrett wegschrauben und Fehler suchen
-Kostenvoranschlag machen lassen ;(
- Radio ausbauen und testen

Ich danke euch fürs durchlesen und hoffe ihr kommt alle gut durch den Winter!

liebe grüsse cnow

losangedor
Beiträge: 468
Registriert: 14.02.2006, 00:10

RE: Reanimationsversuch

Beitrag von losangedor » 04.12.2009, 18:43

Hallo,

zum Thema Lima denke ich, daß die Kohlen des Reglers verschlissen sind und ab 2000 u/min nicht mehr genügend Anpressdruck haben. Mach mal den Test mit dem Multimeter: Spannung an Lichtmaschine und Batterie im Leerlauf messen und dann mal mit der Hand gasgeben und prüfen, ob die Spannung sinkt, Spannung ist aber nicht alles... ;)

Wenn Du die Möglichkeit hast, dann baue die Lima aus, schraube den Regler ab und sieh Dir mal die Kohlen und den Kollektor an. Ist der Kollektur gut, dann einfach mal einen neuen Regler einbauen. Die Kosten nur ca. 15,- Euro. Neue Lichtmaschinen kosten offiziell um die 240,- Euro, sind aber schon ab 100,- Euro im Internet zu finden. Bei mir vor Ort kostet das Überholen einer gebrauchten Lichtmaschine mit Funktionsprüfung auch nur um die 100,- Euro, ist also immer eine interessante Alternative, gerade bei teuren Lichtmaschinen... :D

Das mit dem Radio und Drehzahlmesser kann viele Gründe haben, ich vermute einen Wackelkontakt/oxidierten Kontakt an irgendeinem Stecker. Der Impuls für den Drehzahlmesser kommt übrigens direkt von der Zündspule im Motorraum...

Die Bücher mit den Schaltplänen für den 25er haben übrigens Telefonbuchstärke und es gibt für jedes Modelljahr eine eigene Ausgabe.
Sie werden immer wieder via Internet etc. angeboten und sind wegen geringer Nachfrage meist recht günstig zu bekommen... 8)

Beim Ölverlust tippe ich auf eine ausgehärtete Ventildeckeldichtung oder einen ausgehärteten Simmering im Zündverteiler. Die Ventildeckeldichtung gibt es noch problemlos neu, den Simmering auf der ganzen Welt nicht einzeln, ist eine Spezialanfertigung... X(


Gruß,

Hans-Jürgen

cnow
Beiträge: 5
Registriert: 04.12.2009, 08:47
Wohnort: Schweiz

Beitrag von cnow » 05.12.2009, 02:05

Hallo Hans-jürgen,
Danke für die schnelle und kompetente Antwort! :)
Ich hab leider nur kurz Zeit zum antworten.
Die LiMa wurde von mir ausgemessen:
Batteriespannung (motor aus) 13.4V ohne Last
13.2V mit Last (Licht, Heckscheibenheizung ect.)
Bei Leerlauf (800U/min) 14.2V ohne und 13.3V mit Last; Strom mit Last ab LiMa etwa 30A

Bei 2500U/min hab ich ohne Last etwa 14.8V und mit Last 14.4V (bei etwa 40A Strom) Imax = 50A ab LiMa
Ich hab mit einer Strommesszange direkt an der LiMa gemessen. Bei Leerlauf liefert die Batterie noch die fehlenden 10A (40-30) und bei 2500U/min wird die Batterie mit etwa 2A geladen. Dies sind meiner Ansicht nach sehr vernünftige Werte?! Die LiMa hat ja auch erst 78t km, oder werden die Kohlen mit der Zeit brüchig und haben dadurch einen höheren Verschleiss?
Ja, ich hab auch schon Angebote für 50Euro gefunden, jedoch habe ich das Gefühl, das das Problem nicht die LiMa ist. lasse mich jedoch auch vom Gegenteil überzeugen!

Noch ein weiteres Phänomen: (was gegen die Kohlen Theorie spricht) Je nach Last die an der LiMa/Batterie hängt leuchtet die Lampe früher oder später:
Viel Last - Lampe leuchtet bei 1000U/min
kaum Belastet - Lampe leuchtet bei 2000U/min

Der Drehzahlmesser ist schon etwas komisch. ich muss mich darauf achten, was genau alles in diesem Moment nicht funktioniert, ich denke es ist nicht nur der Drehzahlmesser, sonder die gesamte Elektronik. Der Drehzahlmesser fällt nur besonders auf. Ich werde dies am Wochenende untersuchen ;)

Das mit den Schaltplänen habe ich schon vermutet, ich bin wohl schneller, indem ich jeden Stecker kurz mit Kontacktspray behandle... :) janu.

Ich werde das ölleck noch einmal genau lockalisieren und eventuell kann ich ja auch ein Bild davon posten.

Also vielen Dank! es hilft mir auch bereits meine Probleme mit jemandem zu besprechen :D

schönes Wochenende!
Grüsse Christian

cnow
Beiträge: 5
Registriert: 04.12.2009, 08:47
Wohnort: Schweiz

Drehzalmesser

Beitrag von cnow » 16.12.2009, 11:52

Ich habe inzwischen das Problem mit dem Drehzahlmesser etwas genauer untersucht und festgestellt, dass dies sehr stark mit dem bremsen zusammenhängt. Wenn sich das Auto nicht bewegt, der Motor im Lehrlauf dreht und ich die Bremse betätige, schlägt der Drehzalmesser aus. Dies tut er dabei unregelmässig. Irgendwelche Vorschläge? :D

gruss Christian

losangedor
Beiträge: 468
Registriert: 14.02.2006, 00:10

RE: Drehzalmesser

Beitrag von losangedor » 16.12.2009, 22:57

...irgendein Kontaktproblem/Massefehler :(

Hier hilft jetzt nur noch mit Hilfe eines passenden Schaltplans mal alle betroffenen Steckverbinder zu prüfen.

Viel Spaß dabei - habe ich letztens bei meinem Lancia Thema mit PRV-V6 auch gehabt... 8)

Gruß,

Hans-Jürgen

Antworten