Manuelles Getriebe sifft an der Antriebswelle

Antworten
Käferthias
Beiträge: 33
Registriert: 22.12.2009, 09:20
Wohnort: Tübingen

Manuelles Getriebe sifft an der Antriebswelle

Beitrag von Käferthias » 16.01.2010, 08:45

Moin!
Ein weiteres Problemchen ist an dem R25 aufgetaucht. Als ich gestern beim Karosseriebauer die Gelegenheit genutzt habe, das Auto gründlich von unten anzuschauen, solange es auf der Hebebühne war, ist mir aufgefallen, dass der Ölverlust, der bei der TÜV-Prüfung bemängelt wurde, vom Getriebe stammt. Es scheint aus dem Anschluss der Antriebswelle zu kommen. Drumrum ist alles feucht, Tropfen bilden sich aber nicht.
Jetzt wollte ich nach eurer Einschätzung fragen.

- Ist so ein leichter Ölverlust am Getriebe ein Drama oder kann man das abwischen, ab und an nachfüllen und ignorieren?

-Kann man den Simmerring, der dort vermutlich irgendwo ist, tauschen, ohne das komplette Getriebe auszubauen und zu zerlegen?

-Wie wird bei dem Getriebe der Ölstand kontrolliert? Einfüllloch? Einen Ölmessstab wird es wohl nicht geben...

Gruss
Matthias

Daniel S
Beiträge: 1263
Registriert: 14.02.2006, 10:23
Kontaktdaten:

Beitrag von Daniel S » 16.01.2010, 10:01

Hallo,

das ganze ist eine lustige Konstruktion...

Wenn die Splinte der Antriebswellen nicht mit einer Dichtungspaste versehen sind, kann es da raus tropfen. Also muss man bei dem engen Raum Dirko o.ä. auf den Stift auftragen. Bei meinem V6T war das noch nicht endgültig erfolgreich...

Das Getriebe muss bis zur Einfüllöffnung voll Öl sein.

Was ist denn eigentlich mit deiner schlagenden Getriebebefestigung? Die Aluteile habe ich nicht, Getriebelager schon...

Grüße,
Daniel

R17
Beiträge: 166
Registriert: 01.06.2006, 15:37
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von R17 » 16.01.2010, 10:55

Hallo, Matthias

Grundsätzlich ist der Ölverlust an der Stelle "normal".
Vorausgesetzt, die Splinte der Wellen sind wie von Daniel angesprochen abgedichtet. Aber wenn nicht, wäre es nicht "nur" feucht.....
Hast du nicht die berümte Kunststoffwanne unter dem Getriebe, die Renault bei den 6-Zylindern angebracht hat (wohl damit die Straßen sauber bleiben). Es gibt wohl eine Inspektionsanweisung, diese Wanne dann bei jeder Inspektion abzunehmen und zu reinigen..... Mein 88er hat sie auch schon drunter.
Allerdings weiß ich jetzt zugegebenerweise nicht, welches Getriebe der Turbo drin hat, aber die Konstruktion wird nicht anders sein.
Beim UN1 des V6 kann man die Simmeringe wechseln. Rechts durch herausdrehen der Einstellmutter des Differentials (mit Spezialwerkzeug, und ohne nach Ausbau das Getriebe zu verändern, Anzahl der Umdrehungen merken und Position markieren), links durch heraushebeln des Rings. Habe ich jedenfalls bei meinem so hinbekommen und ist seitdem (und dem Einbau neuer Antriebswellen) ziemlich dicht.

Viele Grüße
Ralf

Daniel S
Beiträge: 1263
Registriert: 14.02.2006, 10:23
Kontaktdaten:

Beitrag von Daniel S » 16.01.2010, 11:49

Hallo,

die Getriebe sind austauschbar, sogar die Übersetzungen sind gleich.

Da die Kennzahl unterschiedlich ist (AT-Getriebe sind auch von den Kennziffer gleich!) , muss man wohl davon ausgehen, dass es irgendwelche Modifikationen gibt, die die 50 mehr PS verkraften.

Die Sache mit den Splinten ist interessant, da das Getriebe nur sifft, wenn sie in einer bestimmten Stellung sind. Wenn dann sifft es tatsächlich ordentlich.

Daniel

Käferthias
Beiträge: 33
Registriert: 22.12.2009, 09:20
Wohnort: Tübingen

Beitrag von Käferthias » 16.01.2010, 17:22

Also das Auto ist kein Turbo, nur ein normaler injection Bj87. Da hatte ich anfangs falsche Informationen bekommen.

Das Getriebe ist ein UN1-Typ, wenn ich die Bilder auf der Homepage richtig deute. Die "Überlaufwanne" ist vorhanden und jetzt auch sauber.

Jetzt muss ich nur noch die Splinte und die Einfüllschraube finden...

Welche Sorte Getriebeöl kommt denn da rein?

Die Halterung hab ich mir nochmal genau angeschaut. Sie ist nicht durchgebrochen, aber ein Teil fehlt. Am Ende des Gussteils (Alu?) ist eine Metallasche angeschraubt, die wiederum in das Gummi eingearbeitet ist. Die Metallasche "umfasst" das Aluteil U-förmig und eine Schraube geht hindurch. Das Alu ist so geformt, dass sich die Metalllasche nicht verdrehen kann, oberhalb und unterhalb sind dafür Versteifungen, die untere ist abgebrochen. Dewegen kann sich die Lasche verdrehen, ich vermute, dass die Geräusche da her rühren.
Zumal der Karosseriebauer ein Loch im Auspuff (vor dem Kat) zugeschweisst und das Kühlblech des Kat frisch angepunktet hat und das Geräusch davon nicht weggegangen ist.

Gruss
Matthias
Zuletzt geändert von Käferthias am 16.01.2010, 17:23, insgesamt 1-mal geändert.

Alex-Hx
Beiträge: 6
Registriert: 07.02.2008, 09:01
Wohnort: NRW

Beitrag von Alex-Hx » 13.11.2010, 23:23

Hallo,
die Simmerringe sin in den Meisten Fällen in Ordnung.
auf den Stumpf der im Getriebe sitzt ist ein O Ring. der muss von Zeit zu Zeit gewechselt werden dann ist das Getriebe auch dicht.
Ohne das man mit Dichtmasse an den Splinten rumfummelt.
Das Mass müsste 27 x 3 mm sein.
Solllte aber nochmal jemand nachmessen.
Gruss
Alexander

Antworten